Fahrrad-Wallfahrt Sonntag

Sonntag und zweiter Teil der Fahrrad-Wallfahrt 2008…

Wach wurden wir heute in der Villa Kunterbunt in Xanten-Wardt.
Erntedank in St.WillibrordFür heute Früh hatten wir mit dem Küster verabredet, dass er uns um 8:30 Uhr die Kirche St.Willibrord aufschließt und wir die erste IV.Station machen können. MorgennebelVorher wollten wir aber in ruhe Frühstücken, mussten unsere Sachen packen und verstauen und auch noch die Villa Kunterbunt sauber machen und wieder ‚übergeben‘. Dementsprechend früh klingelten die Wecker. Aber das lief alles wie am ‚Schnürchen‘ und so waren wir pünktlich in der Kirche.

die hl.drei KönigeNach der Station verstauten wir noch die letzten Sachen und saßen um 09:07 Uhr wieder auf unseren Fahrrädern – Okay, alle außer Heanryothenryornryonryo, die saß in ihrem Heanryothenryornryonryo-Van.
Freie Republik MUW ...Unsere erste Station für heute war in Uedemerbruch geplant, dort gibt es einen interessanten / sehenswerten Friedhof mit einem Kreuzweg an den Familiengräbern.

UedemerbruchIn Uedemerbruch sahen wir uns erst auch die Gedenktafel an, die an die Schlacht im Reichswald erinnert, die hier im Februar 1945 tobte. Weiter ging es dann erst neben dem alten Bahndamm. Dort machten wir eine kurze Rast an einem GeoCache GCRQH9 (1), bevor es dann auch auf der ehemaligen Bahntrasse der Boxteler Bahn weiterging. Danach ging es dann auf dem Fahrradverbindungsweg 15, der hier auch Teil der Herrensitzroute ist, über die Felder und über die Autobahn nach Kervenheim und weiter über die Felder bis nach Kevelaer. Unterwegs gab es einige Situationen, in denen mir Mitfahrer sehr böse zusetzten, – zum einen in einer verletzenden Art, die auf einer Wallfahrt besonders unpassend ist und mir diesen ‚Ausflug‘ sehr vergrämte. Gerade wenn man solche Umgangsweise von Freunden erfährt, wirft dass ziemliche Fragen auf. Am Ende stand dann für mich fest, dass ein Wallfahrt mit dieser Gruppe zukünftig für mich nicht mehr in Frage kommt. 8O

Erst kurz vor 12 Uhr erreichten wir Kevelaer, das Ziel unserer Fahrrad-Wallfahrt. Dort mussten wir auf dem Parkplatz aber erst noch die Fahrräder auf den LKW verladen. Eigentlich wollten wir schon um 12 Uhr auf dem Kreuzweg sein, den wir dort gemeinsam mit den Bus-Pilgern beginnen wollten. Weil wir dort aber etwas später ankamen und haben wir die ersten Stationen verpasst.
KreuzwegNach dem Kreuzweg trafen auch die Fußpilger ein. Die ‚durften‘ kurz durchatmen und dann zogen wir singend mit denen und in einer Prozession ein, bis zur Gnadenkapelle; um dort gemeinsam den Engel des Herren zu beten und die letzte Station der Wallfahrt zu begehen.
Anschließend gab es Mittag. Alle Fuß- und Rad-Wallfahrer gingen gemeinsam Spagetti Bolognese essen.
Die FeuerwehrDer nächste Termin war dann erst 17:00 Uhr die Pilger-Messe in der Basilika. Die gut zwei Stunden bis dahin konnte sich jeder selbst beschäftigen. Wir gingen erst ein Eis essen und dann noch einen Kaffee trinken. Während die Frauen ein nettes Cafe suchten, gingen Heanryothenryornryonryo, Annryodinryonryo und ich noch einen GeoCache suchen. Dort trafen wir auch noch einen anderen Cacher und gemeinsam haben wir den Cache GC16X1M ‚Geldspeicher‘ (2) dann auch gefunden.
Die Frauen hatten einen guten Tisch ausgesucht. Wir saßen direkt in der ‚Einflugschneise‘ zur Basilika und konnten dadurch sehr gut beobachten, wer von unserer Gemeinde noch alles zum Gottesdienst kommt. ;) Die nryohlinryosnryonryo setzten sich dann auch noch kurz zu uns, bevor wir gemeinsam zur Basilika gingen.
Der Propsteichor und das Pfarrblasorchester gestalteten auch in diesem Jahr wieder die Messe. Marnryovinnryonryo waren als Messdiener eingeteilt.
Wallfahrer vor der BasilikaIch war ja auch in diesem Jahr wieder pünktlich zur Wallfahrt erkältet und hatte so auch wieder eine gute ‚Ausrede‘ warum ich die Wallfahrt lieber mit meiner Familie in der Messe abschließe, als im Chor zu sitzen, wo man von der Messe nichts mitbekommt. Die letzten beiden Jahre hatte ich tatsächlich jedes mal zur Wallfahrt eine stärkere Erkältung – so wie jetzt auch.
Nach der Messe ging es dann zurück zu unserem Parkplatz und dann mit dem LKW zurück nach Osterfeld. Diesmal saßen Tannryojanryonryo und Heanryothenryornryonryo mit im LKW. Dort in der St.Pankratius-Kirche wollten wir die Wallfahrt dann gemeinsam mit einer kurzen Andacht abschließen. Scheinbar waren wir aber die Langsamsten, denn als wir ankamen war die Messe schon in vollem Gange :-(
Hinterher musste ich dann den LKW noch zum Hof bringen. Mein Fahrrad hatte ich hinten auf dem LKW liegen lassen und konnte dann nach Hause radeln.

Autor: Uwe

Uwe beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Linux und Webdesign, seit 2006 benutzt er WordPress zum schreiben eines 'Tagebuchs'. Tätig ist Uwe als Webmaster und Netzwerkadministrator, er arbeitet und lebt seit 2001 in Oberhausen. In seiner Freizeit ist er viel mit dem Mountainbike und dem Fotoapparat unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.