Fünf Kirchen abgeradelt

Für die doch etwas technischere Strecke hatten Petqpyoerqpyoqpyo und ich sich ein Rose-Test-Bike zum ausleihen geordert …

Rose-TestbikeUm 8 Uhr sollte heute unser Wecker klingeln. Ich hatte in unserer Ferienwohnung ja das Kinderzimmer „abbekommen“, dass noch eine Etage über dem Wohnzimmer lag. Dieser Bereich hatte auch ein pyramidenförmiges Oberlicht und dadurch weckte mich die Sonne schon etwas zeitiger. Auch war mein Bett sehr weich und ich hatte dadurch auch nicht besonders gut geschlafen.
vor dem StartNach der Morgentoilette gingen wir runter zum Frühstücksbufett. Dort gab es auch wieder eine nett zusammengestellte kleine tagesaktuelle Hotelzeitung, mit dem Wetter, einem Tagestipp und noch einigen netten Kleinigkeiten. Als wir reichlich gegessen hatten, schmierten wir uns auch noch Brötchen für die heutige Tour.
Ein Eisberg auf dem WegFür die doch etwas technischere Strecke hatten Petotynerotynotyn und ich sich ein Rose-Test-Bike zum ausleihen geordert und Miele hatte uns gebeten, dass wir uns schon etwas vor 10 Uhr am Fahrrad-Keller einfinden mögen. Das hatten wir dann nicht wirklich geschafft, aber so übermäßige Hektik war wegen des Starts der (anderen) geführten Touren auch gerade nicht. Außerdem hätten auch wir keinen Grund gehabt Stress zu machen, – im Gegenteil, wir hatten alle Zeit der Welt. ;) Das Bike für Petotynerotynotyn war auch schon komplett fertig. Er brauchte Flatpads, die waren schon dran und auch der Druck auf dem Dämpfer war okay. Bei mir sollten SPD-Pedalen ans Bike und die musste Miele erst kurz suchen und auch der Dämpfer war erst viel zu weich. Als das alles geklärt war und von unserer Runde alle anwesend waren, ;) konnten wir starten. Die Testbikes stellten sich als Super-Idee heraus. Sie fuhren sich erstklassig und weder Petotynerotynotyn noch ich hatten irgendwelche Umstellungsprobleme. Wir setzten uns drauf, kamen unmittelbar klar und waren begeistert. Gut, einzig der Sattel war, obwohl kein Schlechter, ungewohnt und machte sich am Abend an der „Schnittstelle“ doch etwas bemerkbar.
Für unsere Tour hatte ich die Bikearena-Tour 26 etwas – und vor allem mehrfach abgeändert und einen Track geplant der mehrere Orte durchlief. Wir wollten uns auf der Tour nämlich einige Kirchen der Umgebung ansehen.
bergaufAls wir dann starten konnten, stellten wir noch fest, dass ich ja gar nicht so einfach den Guide spielen kann. An dem Leihbike habe ich keinen Halter für mein GPS-Gerät. Zum Glück hatte auch Marotynkusotynotyn sein Garmin dabei. Allerdings hatte er es versäumt den Track auf das Gerät zu laden – so dass wir mal die Datenübertragung zwischen Garmin-Geräten probieren und testen konnten. Das klappte auch sehr gut, aber es zeigte auch, dass Garmin auf elementaren Sicherheitsabfragen keinen Wert zu legen scheint. Auf einer PauseDer Track wurde quasi per Broadcast raus geblasen. – Na egal, für heute klappte es dadurch erst mal. Um 10:43 Uhr hatten wir dann alles soweit und konnten starten.
Vom Hotel aus fuhren wir am Lagunenbad vorbei zum Viadukt und ab dort die Landstraße (Waldecker Straße) in Richtung Usseln bergauf. Allerdings fuhren wir nur bis Stryck auf der Straße und bogen dort ab in Richtung Wackenfeld und fuhren auf der anderen Schneeberg-Seite „durch die Wiesen“ nach Usseln. Dort machten wir die erste Rast und besuchten die Kilianskirche (11:27 – 11:40 Uhr). In der evangelischen Kirche gibt es einen Altar aus dem Jahr 1693 des Barockbildhauers Josias Wolrat Brützel.


Ab Usseln ging es anschließend weiter in Richtung Mühlenberg und auf halber Höhe unter der Bahnstrecke hindurch in das Tal des Baches Neerdar, Welleringhausen. In dessen Ortskern sahen wir uns die romanische Abrahamskirche (12:38 – 13:02 Uhr) an.
Auf der anderen Straßenseite, an der Freiwilligen Feuerwehr gab es auch noch einen kurzen Auftritt eines Alphornblässer-Quintetts, das aber nach wenigen Tönen vor dem Regen flüchtete.

So hielten auch wir uns dort nicht weiter auf und fuhren weiter in Richtung Bömighausen. bei der RastAuch dort gibt es wohl eine Kirche aus den 1970er-Jahren, an der wir aber nicht direkt vorbei kamen (~13:15 Uhr) und also auch nicht gehalten hatten. Aber ab Bömighausen waren wir dann wieder im Tal der Neerdar und passierten den Bach im gleichnamigen Dorf. HauptlagerMarotynkusotynotyn konnte uns dazu auch noch einiges interessantes berichten. Auf dem Stein ist Christus, thonend mit segnend erhobener Rechten, zu sehen. Die linke Hand hat er auf einem Buch, aus dem die griechischen Buchstaben Alpha und Omega zu sehen sind. 27,5" Rose-Leihbike Neben Christus sieht man einen Mann mit einem Opferlamm und die andere Seite neben Christus ist der Stein noch unbearbeitet. Vorher hatte ich schon draußen gesehen, dass es am Türsturz des Turmes noch einen solchen Tympanon gibt. Das ist auch die nördliche Richtung, als wahrscheinlich der Ort, an dem das Original früher mal saß.

auf der WieseDann mussten wir aber auch wieder etwas Fahrrad fahren und nach wenigen Kilometern stießen wir auf die Diemel und besuchten die Kirche in Hemmighausen. Die dortige „offene Kirche“ (15:00 – 15:10 Uhr) war die kleinste auf der heutigen Tour. Aber auch diese Kirche hatte etwas und damit meine ich nicht den Kronleuchter.

Am längsten hielten wir uns heute in Rattlar auf. Vögel beobachtenDas war nämlich unser nächstes Ziel. Erst besuchten wir die Kirche (15:55 – 16:13 Uhr) mit ihrer Lichtinstallation und hörten uns eine Andacht zum Thema „Besinnung“ aus der „Konserve“ an. Was wir dort hörten, sprach mich sehr an und so hörte ich es mir auch zu Ende an.

Schwarzer MilanDanach kamen wir auf die Idee, die benachbarte Gastwirtschaft zu besuchen. Dort wurden wir sehr freundlich willkommen geheißen. (16:13 – 17:12 Uhr) Wir tranken erst einen Kaffee und schlugen auch das Angebot für einen selbst-gebackenen Quarkkuchen nicht aus – und dann prüften wir auch noch ein Bier.
SchwarzmilanUnser nächstes Ziel hatte wir schon im letzten August kennen gelernt, als wir mit dem Männertreff im Sauerland waren. Unterwegs mussten wir aber ein weiteres mal innehalten und Schwarzmilane beobachten. Offensichtlich spielten die im Flug miteinander und zwischendurch waren auch sechs unterschiedlich große Vögel gleichzeitig zu bestaunen.
Wegweiser in SchwalenburgDer Innenraum der Pilgerkirche Schwalefeld (17:40 – 18:10 Uhr) war diesmal wieder anders dekoriert als noch vor wenigen Monaten. Aber auch diesmal war wieder mit groben Holzspänen ein Rundweg gezeichnet, der verschiedene (Pilger-) Stationen enthielt. Der Pilgerweg liegt hier nämlich innerhalb der Kirche.

Spaß beim PutzdienstAllerdings liegt diese Kirche auch am Besinnungsweg, den wir dann für die Rückweg nach Willingen nutzten. Um 18:35 Uhr waren wir wieder am Hotel und mussten erst unsere Fahrräder „abduschen“ und dann auch uns.
WillingenDanach wollten wir erst noch Abendbrot essen und um dem Samstag-Abend-Trubel in Willingen zu entgehen, fuhren wir in eine Pizzeria nach Usseln. Weil wir vorher noch ausgiebig den Wellnessbereich gecheckt hatte, war es doch etwas später geworden. Das wir in der Pizzeria erst kurz vor 22 Uhr ankamen, war zum Glück kein Problem und die Pizzen schmeckten uns nach der vielen frischen Luft auch gleich nochmal so gut.
Wieder in Willingen angekommen saßen wir auch noch eine Weile im Hotel Hochheide am Tresen und waren dort fast die letzten Gäste.

Autor: Uwe

Uwe beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Linux und Webdesign, seit 2006 benutzt er WordPress zum schreiben eines 'Tagebuchs'. Tätig ist Uwe als Webmaster und Netzwerkadministrator, er arbeitet und lebt seit 2001 in Oberhausen. In seiner Freizeit ist er viel mit dem Mountainbike und dem Fotoapparat unterwegs.

Ein Gedanke zu „Fünf Kirchen abgeradelt“

  1. Immer wieder schön zu lesen, der Artikel macht Lust auf Radfahren und auch auf kleine aber feine Kirchen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.