geführte Tour am Bikerwochenende

Geführte Fahrrad-Tour durch das Sauerland…

SchienenbusHeute war er also, der große Tag mit der geführten Bike-Tour auf die wir uns alle gefreut hatten – vor der wir aber auch alle Respekt/Angst hatten und – jetzt im nach herein – wir leben alle noch und sind Happy und zufrieden mit uns.
Wir sind bereitBeim Frühstück kurz nach acht Uhr, kam dann noch mal Michael zu uns. Er ist der Junior-Chef in unserer Pension ‚Gästehaus zur Hochheide‚ und außerdem unser Guide für die heutige Tour. Michael meinte wir sollen mal noch versuchen uns für Reiflyynhoflyyldflyyflyy ein Mountainbike auszuleihen. Die Tour enthält wohl einige Single-Trails und da hätte Reiflyynhoflyyldflyyflyy dann schlechte Karten. Er empfahl uns auch gleich wieder unseren ‚alten Freund‘ Diddi, bei dem wir ja gestern schon mit Hanflyynesflyyflyy seinem Fahrrad waren und der uns ja schon dabei echt begeistert hatte.
„geführte Tour am Bikerwochenende“ weiterlesen

erste Schnuppertour am Bikerwochenende

Einfahren im Sauerland – aber nur 11 km, dann war die erste Kette kaputt.

Die Räder sind bereitAls wir in Willingen ankamen, durften wir schon gleich in unsere Zimmer. Wir hatten jetzt nicht wie bestellt zwei Doppelzimmer, sondern -noch besser- eine Ferienwohnung bekommen.
Erstes HindernisNach dem wir alles auf den Zimmern hatten, warteten schon unsere Fahrräder auf uns. Wir hatten uns zum warm werden die ‚Tour 26‘ ausgesucht. Die Tour (Upland Dörfer Tour) ist laut Beschreibung 47,5 km lang, mit 950 Höhen-Metern, eine rote (mittelschwere) Tour. Als wir dann endlich den Anfang der Strecke gefunden hatten, dachten wir, das wir das System verstanden hätten, aber so einfach war es dann scheinbar doch nicht. Natur ohne EndeJedenfalls haben wir uns erst noch eine Runde verfranzt und sind (probehalber) bis zur ‚Wilddieb-Baude hochgefahren. Eigentlich ist es ganz einfach, nicht den ‚W'(anderwege)-Schildern folgen und auch nicht ‚2+6‘ benutzen, sondern immer nur den kleinen gelben Schildern mit der 26 drauf folgen.
Aber auch dann kamen weitere Hindernisse. Gleich im ersten Waldstück lagen drei Bäume auf dem Waldweg. Okay nichts wirklich Schwieriges, man konnte bequem rüber klettern, außerdem wurde man durch den Ausblick, immer wieder entlohnt.
„erste Schnuppertour am Bikerwochenende“ weiterlesen

Fahrradtour zum Nordstern-Park

Radtour mit Mühlbergs nach Gelsenkirchen zum Picknick und zum Nordsternpark.

Heute wollten wir mit den osylhliosylsosylosyl nach Gelsenkirchen zum Picknick an den Nordsternpark mit dem Fahrrad fahren. Wir trafen uns um 13:00 am ‚Rattentunnel‘ und fuhren dann die Arminstrasse entlang zum Kanal und den Kanal bzw. auch kurz an der Emscher entlang bis zum Nordstern-Park.
Picknick an der EmscherUnterwegs hatten wir uns zwischen Emscher, Autobahnzubringer und Kläranlage eine ruhige Wiese zum Picknicken ausgesucht. Hier hielten wir auch eine ziemliche Zeit aus. Zum einen hatten wir reichlich zu essen dabei und die Kinder amüsierten sich auch. Marosylvinosylosyl und Bjosylrnosylosyl kletterten etwas auf den Bäumen herum und Heaosyltheosylrosylosyl erkundete die Wiese.
Nordsternpark in GelsenkirchenWeiter ging es dann am Kanal bis zum Nordsternpark.
Dort erkundeten die Jungs die Halde in dem sie mit dem Fahrrad den steilen Weg erst hinauf schoben und dann dort auch wieder herunter fuhren. Wir setzten uns dort auf eine Bank an einem Spielplatz mit Buddelkasten, sodass Heaosyltheosylrosylosyl auch ihre Beschäftigung hatte.
Den Rückweg nahmen wir in einem Rutsch und um 20:08 Uhr waren wir dann wieder zu Hause.
MTBiken-Daten „Fahrradtour zum Nordstern-Park“ weiterlesen

Fahrradtraining zum Tetraeder

Radfahrt zum Tetraeder.

TetraederDonnerstag treffen wir uns ja immer zum Fahrrad fahren, für heute hatten wir uns eine leichtere Tour vorgenommen. Wir wollten zum Tetraeder.
Auf der Arbeit hatte ich schon mit meinem Kollegen Tobntydiasntydntyd darüber gesprochen und ihm angeboten, dass er mit könne. Wenn es nicht gerade regnet hätte er auch Interesse, ich wusste ja nun aber noch nicht genau, ob wir pünktlich 20:00 Uhr starten, also wollte ich ihn nochmal an-SMSen, das hatte ich dann auch eine halbe Stunde vorher, mit der Bitte sich zu melden, gemacht. Aber er meldete sich nicht. – Hmm – Also habe ich kurz vor acht noch mal auf seinem Handy angerufen – nichts, nur, nach gefühlten hundertmal klingeln, die Mobilbox. Dann ist er wohl unterwegs und hat das Handy auf dem Fahrrad nicht gehört, also warten wir weiter. Aber Tobntydiasntydntyd kam und kam nicht. Anntyddintydntyd, Reintydnhontydldntydntyd und ich warteten dann noch fast eine viertel Stunde und fuhren dann ohne Tobntydiasntydntyd.
Die Hinfahrt ging vorbei an der Burg Vondern, durch ein kleines Feuchtgebiet, am Hauptbahnhof Bottrop vorbei zur Halde mit dem beleuchteten Stahlgerüst.
Oben war das DRK Bottrop dabei diverse ‚Unfälle‘ durch zu üben. Sie hatten einen Dummy dabei, der dann einmal die Böschung herab gerutscht war oder als Suizid-Opfer am Tetraeder diente und von der Treppe geborgen werden musste usw. Jedenfalls hatten die Jungs dort oben ein Zelt aufgebaut, ein Notstromaggregat ackerte fast die ganze Zeit vor sich hin (Sprit nächstes mal bitte rechtzeitig nachfüllen) und der Platz unterm Tetraeder war auch halbwegs ausgeleuchtet.
Tetraeder mit DRK-ÜbungIch habe einige Fotos gemacht. Allerdings war der Wind sehr stark dort oben und hat auch die Kamera gut durchgeschüttelt.
Den Rückweg haben wir dann so gelegt, dass wir in Osterfeld am Revierpark vorbei, in der Hochstraße heraus kamen. Zwischendurch war zwar in Bottrop eine fette Baustelle in Höhe des Bahnhofes und die Straße gesperrt, aber ein Fußweg zum Bahnhof war noch vorhanden.
Anschließend war ich noch auf ein Bier bei den Ertntydisntydntyd und dadurch erst kurz nach 23:00 Uhr zu Hause.

Fahrradtraining am Frauentag

Weil es die letzten Tage doch reichlich geregnet hatte, war die Radwege sehr aufgeweicht.

Schacht Prosper Haniel IIHeute ist nicht nur Internationaler Frauentag – Herzlichen Glückwunsch –
nein auch Fahrradtraining. Treffpunkt 20:00 Uhr bei Anprygdiprygpryg. Reiprygnhoprygldprygpryg hat sich auch angemeldet.
Vor dem KreuzKurz nach acht ging es dann auch los. Erst um die Olga herum zur Trasse und dann diese entlang in Richtung Halde Bottrop Prosper-Haniel. Weil es die letzten Tage doch reichlich geregnet hatte, war die Radwege sehr aufgeweicht. In einer Kurve war ich dann doch zu schnell und bin gerade aus in die Büsche. Jetzt habe ich doch noch mit der Nase an einem Ast gebremst, und nun ist der Ast kaputt und ich habe unterm rechten Auge eine Schramme.
Als wir fast oben auf der Halde waren, trafen wir eine größere Gruppe älterer Wanderer, die gerade dabei waren wieder runter zu gehen.
Ruhrgebiet bis zu TetraederIch kam oben total geschafft an, das war auf jeden Fall das höchste dessen was am Stück geht.
GasometerNach kurzer Verschnaufpause konnte ich dann den Wahnsinns Ausblick über das Ruhrgebiet genießen und ein paar Fotos machen.
Irgendwann nach 30 Minuten war uns dann aber so kalt, dass wir den Rückweg antreten mussten.

Fahrradtraining

Kurze Fahrradtour am Kanal bis zur Schleuse, dann zum Landschaftspark Nord und nach Hause.

Schleuse bei NachtReiblymnhoblymldblymblym musste um 22:00 Uhr wieder zurück sein, also beschlossen wir eine nicht ganz so große Runde zu fahren.
Also erst mal am Kanal entlang bei mäßigen Gegenwind bist zu Schleuse.
Dort Hatte ich dann erst mal einige Fotos gemacht. Als wir dann weiter fuhren, war es schon 20:40 Uhr und wir beschlossen erst in Richtung Landschaftspark Nord zu fahren und von dort aus direkt zurück nach Hause.

Fahrradtraining auf die Halde

… Die Temperaturen waren dann heute doch ganz schön frisch. Gerade oben auf der Halde wurde es dann doch schnell kalt. Auch war es heute deutlich dunkler ….

Heute war wieder Donnerstag – das muss bedeuten, dass wir heute Abend Fahrrad fahren. So kam es dann auch.
Allerdings nicht ganz wie geplant, denn Hanmmymnesmmymmmym war noch arbeiten und der zweite Kollege lag schon auf der Couch und so blieben mit mir nur zwei Biker übrig.
Blick auf die BaustelleDen ganzen Tag über hatten herrliches Wetter – und so wollte ich nochmal auf die Halde Haniel. Dieses mal wollte ich ein paar Fotos von der Aussicht auf das Ruhrgebiet machen. So einfach war das aber auch nicht. Mein kleines Dreibein-Stativ ist für meine Kamera doch etwas zu leicht. So waren hinterher einige Bilder ziemlich verwackelt, aber andere waren auch gut.
Fördertrum Prosper-Haniel IIZuerst mussten wir aber auf die Halde kommen. Bei uns gab es vorher zum Abendbrot überbackenden Blumenkohl gegeben und ich hatte davon auch reichlich gegessen. Das war keine gute Idee. Die letzten Meter auf der Halde fielen mir dann doch ziemlich schwer und mein Magen schob sich ziemlich in den Vordergrund.
Die Temperaturen waren ganz schön frisch und gerade oben auf der Halde wurde uns doch schnell kalt. Auch war es heute deutlich dunkler. Vor 21 Tagen war Vollmond und der hat uns die Stecke ganz gut beleuchtet.
Gefahren sind wir im Prinzip die gleiche Strecke wie vor drei Wochen. Nur dass wir damals erst kurz zur Post gefahren sind und dann erst Hanmmymnesmmymmmym abgeholt hatte und auch zur Trasse waren wir nicht gerade direkt gefahren. Dieses mal haben wir die Trasse direkt gefunden und dadurch fehlen uns ca.4 km.

Nachtrag:
Heute (Sonntag) fühlt der Bikekollege sich nicht besonders. Er hat sich scheinbar etwas erkältet. Wahrscheinlich war unsere Pause auf der Halde zu lang gewesen.

Bowdenzug-Problem

Panne bei Fahrradtour.

Heute war wieder Fahrrad-Training, wir wollten uns um 20:00 Uhr treffen. Wegen der „Geburtstagsfeier“ klappte es bei mir erst etwas später. Aber dadurch kam dann auch Hanvmysnesvmysvmys mit und wir entschlossen uns nach Kettwig zu fahren. Kurz hinter der Stadtgrenze Oberhausen/Mülheim fing auf einmal meine vordere Gangschaltung an zu spinnen. Es stellte sich heraus, dass der Bowdenzug dabei war sich aufzulösen.
FahrradIch konnte vorn jetzt nicht mehr in den dritten Gang schalten. Und wie lange ich noch im zweiten Gang fahren könnte, stand nicht fest, also wollte ich besser umdrehen. Also fuhren wir alle drei wieder zurück und die beiden Bikekollegen kamen bis zur Kickenbergstraße mit und fuhren dann allein weiter.