Eigentlich ein Wanderrundweg

…Heute wollte ich die ‘Wanderroute’ an der Stadtgrenze von Oberhausen also als Rundweg abbiken…

am RotbachIm letzten Herbst hatte ich von einer Arbeitskollegin den Tipp bekommen, dass man bei der TourismusInformation einen Flyer für eine Oberhausen-Umwanderung bekommen kann. Rundkurs um OberhausenDamals hatte ich die Tour auch schon auf gpsies.com nachgezeichnet, nur dazu gekommen sie auszuprobieren war ich bisher noch nicht.
Heute wollte ich die „Wanderroute“ entlang der Oberhausener Stadtgrenze also einmal testhalber abbiken. Mit dem Wetter könnte ich heute sogar mehr Glück haben, als auf der Tour vor einer Woche, denn der Wetterbericht sprach diesmal von viel Sonne und Temperaturen um die 10°C. Nach dem Frühstück lud ich mir noch die aktuellsten Daten auf mein Garmin und also lieber biken! startete ziemlich genau um 8:00 Uhr.
Ich bikte die Runde im Uhrzeigersinn ab und begann also in Osterfeld an der Grenze zu Bottrop in Richtung Süden zu fahren. „Eigentlich ein Wanderrundweg“ weiterlesen

Was macht eigentlich …

… die Ripshoster Brücke??

Ripshorster Brücke… die Ripshorster Brücke??
Geplant war ja: komplett fertig im März 2009. Das wäre ja schon im nächsten Monat.

Ripshorster BrückeInteressant wäre ja mal nachzusehen wie weit der Baufortschritt dort ist.
Heute Nachmittag hatten sich meine beiden Damen ja einen ‚Mädchennachmittag‘ verordnet. Nicht das ich darüber böse war, sie wollten nämlich zur Vorpremiere von ‚Hexe Lilli der Film‚ ins Kino gehen.

Ripshorster BrückeAlso nahm ich mir die Zeit und schaute mal an der Ripshorster Straße vorbei. Die Brücke ist wirklich schon ziemlich weit und sieht schon richtig gut aus. Leider fing es dann an zu Schnee-Grieseln. Ich machte also schnell ein paar Fotos und sah dann zu, dass ich wieder ins Warme kam.

Ripshorster BrückeInzwischen sind jetzt auch die Mädels zurück. Der Film war übrigens ‚total cool und spannend und lustig und traurig und …‘.
Der Film ging etwas später los. Vorher war noch ein ‚richtiger Zauberer‘ dort und der hat ‚richtig gezaubert‘!! ;-) Heaysyutheysyurysyuysyu und Mama repräsentierten (wohl) auch genau das Filmpublikum. Die eine Hälfte war in Heathers Alter und die andere in Mamas.

Platten auf dem Heather-Van

… Mama die neue HOAG-Trasse zeigen, die dort auf den ehemaligen Ovision-Gelände beginnt. Und Headfyethedfyerdfyedfye wollte darauf mit ihrem Laufrad fahren…

Heute früh war Marwpymvinwpymwpym in der Familienmesse zum Dienen eingeteilt. Eigentlich wollten wir dann alle mitgehen, aber Tanwpymjawpymwpym wollte das Mittag vorbereiten und Heawpymthewpymrwpymwpym wollte dann auch nicht mehr mit. Und das an ihrem Namenstag.
Zum Kaffee waren wir bei Ernwpymstwpymwpym zu einem nachträglichen Geburtstagskuchen eingeladen.
Danach wollten wir auch noch eine kurze Fahrradtour machen. Erstmal aber stellte sich heraus, dass wir uns auf unserer gestrigen Tour etwas eingefahren hatten. Nun war der eine Reifen vom Heawpymthewpymrwpymwpym-Van platt. Ich fuhr also erst zur Tankstelle und pumpte ihn wieder auf.
Dann fuhren wir erst mal zum Final des GeoCache GCJ8BY ‚Geocache by emzett >> Vondern‘ (1) im Bereich der ehemaligen Zeche Vondern. Den fanden wir dann auch sofort. Heawpymthewpymrwpymwpym fand in der Büchse nicht viel interessantes, aber sie hatte vorher schon ein paar Spielsachen ausgesucht, um sie dort zu deponieren. Außerdem hatten wir von den zwei Cachern von gestern erfahren, dass das Logbuch voll ist. Tanwpymjawpymwpym hatte dann noch ein neues Heftchen als Ersatz gefunden, dass wir auch dort ließen.
Weiter ging es dann durch Ripshorst, durch die ehemalige Kläranlage Läppkes Mühlenbach in OB-Borbeck, durch den Gleispark – dort zeigten Heawpymthewpymrwpymwpym und ich Mama die neue Unterführung zur Dellwiger Straße – unter der Ripshorster Straße hindurch. Unsere (Heawpymthewpymrwpymwpym’s und meine) Hauptintention war es ja zum einen gewesen, Mama die neue HOAG-Trasse zeigen, die dort auf den ehemaligen Ovision-Gelände beginnt. Und Heawpymthewpymrwpymwpym wollte darauf mit ihrem Laufrad fahren. Also ist Heawpymthewpymrwpymwpym dann wieder mit ihrem Laufrad vorneweg und wir sind mit 4 km/h (kurz vorm umfallen) hinterher – O-Ton Heawpymthewpymrwpymwpym, als sie mich mal überholte ‚.. Papa, du lahme Schnecke..‘ :-) [..das kann ich ihr bestimmt irgendwann mal heimzahlen! ;-) ]
Heawpymthewpymrwpymwpym/dsc40274.jpg“> UweVeröffentlicht am Kategorien Events, Megafon, OsterfeldBiker, RadtourTags , , , , , , , , , , , , , Schreibe einen Kommentar zu Platten auf dem Heather-Van

Bye, bye Ripshorster-Brücke

Tatsächlich fehlten schon die ersten beiden (südlichen) Brückenfelder. Gerade war das dritte Feld dran.

Ripshorster BrückeHeute stand ein Artikel in der WAZ in dem es unter anderen auch um die Ripshorster Brücke ging. Dabei war auch ein neues Foto, auf dem man sah, dass die Brücke nun doch ‚endlich‘ abgerissen wird. Nachdem sie nun bestimmt schon seit zwei Jahren für Autos gesperrt ist, können wir nun hoffen, dass wir in ein paar Jahren (Geplant: komplett fertig im März 2009) wieder dort entlang fahren können. Ich war ja Ende Januar schon mal dort vorbeigefahren und hatte festgestellt, dass es scheinbar mit den Bauarbeiten los geht.
Ripshorster BrückeDas Wetter sah heute eher nach April aus, aber als ich nach Hause radelte schien gerade die Sonne. Also fuhr ich dann ’schnell‘ noch zur um ein paar Fotos zumachen. Tanghyijaghyighyi fand die Idee nicht ganz so gut, sie wollte gern um 18 Uhr Abendbrot essen. Heaghyitheghyirghyighyi bleibt nämlich nun morgen bei Omaghyi Lighyindeghyighyi und deshalb soll/will Heaghyitheghyirghyighyi heute auch bei Omaghyi Lighyindeghyighyi übernachten.
So einfach war es dann gar nicht dort hin zukommen. Ich musste dann schließlich durch die Riesel-Felder-Heide hinfahren.
Ripshorster BrückeTatsächlich fehlten schon die ersten beiden (südlichen) Brückenfelder. Gerade war das dritte Feld dran. Die Schlosser von der Abrissfirma waren noch bei der Arbeit und brannten an einem Widerlager mit der Schlauchsäge die letzten Stahlplatten unter dem Straßenbelag heraus, die dann krachend herunter fielen. Ripshorster BrückeAls ich dann ein paar Fotos gemacht hatte, kam der Sicherungsposten zu mir rüber und meinte, dass sie jetzt das Teilstück mit dem Bagger herunterreißen wollen und ich etwas aufpassen solle. Leider hatte ich das Fahrrad auf der anderen Seite abgestellt. Dumm gelaufen. Nun war es etwas unwahrscheinlich noch rechtzeitig zu Hause zum Abendbrot aufzuschlagen. Ganz Böse war ich aber dann über den Zufall auch nicht und machte natürlich auch noch zwei-drei Fotos.
Ripshorster BrückeTatsächlich fing der Bagger an, an den freien Brückenträger herum zu zerren. So einfach war es aber wohl nicht, denn es dauerte doch eine ganze Weile ehe die erste Seite herunterkam. Dann musste der Bagger noch auf die andere Seite und auch dort den Träger -diesmal in Längsrichtung- herunter ziehen.
Ripshorster BrückeJetzt kam ich auch wieder an mein Fahrrad und konnte nach Hause fahren. Unterwegs kam ich dann noch in einen saftigen Hagelschauer und hatte dann am Abendbrottisch ziemlich kalte Hände.

Nachtrag:
Auf DerWesten.de kann man sich es auch kurze eine Fotostrecke von Tom Thöne ansehen.

Fahrrad waschen und trocknen

Nach den letzten Radtouren sah das Fahrrad inzwischen so dreckig aus, dass ich mir mal etwas mehr Zeit nehmen musste um es wieder sauber zu bekommen.

Nach den letzten Radtouren sah das Fahrrad inzwischen so dreckig aus, dass ich mir mal etwas mehr Zeit nehmen musste um es wieder sauber zubekommen.
Nachdem ich dann alles nass gepanscht hatte, konnte man ja auch gleich noch eine kleine Runde biken, damit alles wieder schon abtrocknen kann. Bei dem herrlichen Sonnenschein draußen musste dann natürlich auch noch die Kamera mit. Womöglich begegnet einem ja der Frühling, dann muss man ja bereit sein.
Ein paar ganz wenige Frühlingsboten habe ich auch tatsächlich schon gesehen, aber eher das übliche. Die turnusmäßigen Haselpollen müssen ja irgendwo herkommen.
Erstmal fuhr ich dann durch den Ripshorst, dann am Kanal entlang bis zur Brücke nach Borbeck an St.Judas Thaddäus vorbei, durch die ‚Heide‘ unter der Ripshorster Brücke durch in Richtung CentrO, dort dann am ehemaligen Elixia vorbei wieder nach Hause.
„Fahrrad waschen und trocknen“ weiterlesen