letzte Herbsttour 2013

Kurz vor 18:00 Uhr war ich dann wieder zu Hause und damit gerade noch im Herbst, denn der endete heute um 18:11 MEZ…

Zeche HollandNach dem Mittag wollte ich ganz gern endlich die Radtour zur Zeche Holland machen. Die Zeche, so liest man, soll ja irgendwann demnächst verschwinden und da wollte ich ganz gern vorher noch ein paar Fotos davon machen. Trasse zur ZecheHeute sah das Wetter ganz gut aus und eigentlich hatte der Wetterbericht auch von vereinzelten Sonnenstrahlen gesprochen. Davon sah man anschließend allerdings nicht viel, aber wir hatten angenehme 6 Grad und dazu einen kräftigen Wind.
„letzte Herbsttour 2013“ weiterlesen

Samstag mit Zechen

Den Förderturm fand ich aber dennoch nicht. Logisch ich war ja an der falschen Zeche…

Zeche in BochumHeute Vormittag besuchte ich endlich mal den Wertstoffhof und brachte den ganzen alten Schrott weg. Zum einen waren da die alten PCs, dann gab es im Keller noch zwei alte Röhrenfernseher und die alten Zeltstangen und außerdem hatten wir noch eine Tüte voller Handy-Reste. Seit es ja in Oberhausen keine regelmäßige Sperrmüllabfuhr mehr gibt, hatte sich das etwas angehäuft.
an der EmscherNach dem Mittag suchte ich mir erst einen schon mal vorgeplanten Track auf gpsies.com heraus. Eigentlich wollte ich mit diesem Track auch an der Zeche Holland vorbei fahren, den diese Zeche wird wohl nicht erhalten und könnte dann demnächst verschwinden. Vorher wollte ich sie aber noch ganz gern auf meiner Liste abhaken. Allerdings kam ich dann an der Zeche Hannover vorbei und nicht wie geplant an der Zeche Holland. :twisted: Das fiel mir dann aber erst Stunden später auf, als ich zu Hause die Fotos auswertete. Erstmal also beamte ich mir den Tack auf das Navi und zog mich um.
„Samstag mit Zechen“ weiterlesen

Kino oder Radtrasse?

Diesmal fuhren wir den Halden allerdings nicht nur über die Füße, sondern bei mindestens zwei Halden fuhren wir auch nach oben…

Man war das heute wieder ein herrliches Wetter, – eigentlich schon wieder fast zu gut. Früh duftete es auf den Radwegen noch frisch vom Regen der letzten Nacht und es gab auch noch ein paar Pfützen, aber den ganzen Tag über heizte die Sonne derart, dass es dann beim nach Hause fahren schon wieder staubte. Heute Abend kam ich auch wieder dazu eine schöne Runde (Donnerstags-) zu biken. Wir trafen uns nach dem Abendbrot an gewohnter Stelle und bikten einen Rundkurs denn ich schon des öfteren gefahren bin. Diesmal fuhren wir den Halden allerdings nicht nur über die Füße, sondern bei zwei Halden schaffte wir es auch nach oben. „Kino oder Radtrasse?“ weiterlesen

Im Mai auf der Winterroute

Na wie gesagt, mich stört dieses Wetter nicht so sehr und so fuhr ich dann auf einer meiner Winterrouten, nämlich über die Erzbahntrasse…

Heute war den ganzen Tag ‚ekeliges‘ Regenwetter, die Temperaturen blieben selbst über Mittag unter 10 Grad… Wenn ich das so sehe, kann ich mit Blick auf unseren BikeWeekEnd-Termin nur neidlos sagen – gut dass ich auf Veiykyrkkoykyrykyr gehört habe und wir dadurch am letzten Wochenende biken waren. Nicht das mich so nasses Wetter wie heute vom biken abhalten würde, aber ich war bei dem BikeWeekEnd ja nicht allein und wie ich mir ‚freundlicherweise‘ am Montag sagen lassen musste, gibt es ja wohl auch Leute die bei solchem Wetter ‚das Bike nicht aus dem Schuppen (o.ä.) holen‚ würden und dann nicht mitgekommen wären.
Na wie gesagt, mich stört dieses Wetter nicht so sehr, auch wenn ich am Montag von dem Spruch schon etwas überrascht worden war. Heute fuhr ich dann aber, leider allein, auf einer meiner Winterrouten, nämlich über die Erzbahntrasse.
„Im Mai auf der Winterroute“ weiterlesen

Den Halden über die Füße

Der Kanal ist inzwischen erschreckend zugefroren …

Heute Nachmittag kam ich erst deutlich nach 14 Uhr los, um eine Samstagsrunde zu drehen. Später stellte sich außerdem heraus, dass das nicht der der einzige Grund war, weshalb ich allein fahren ‚musste‘. Das hatte dann aber den entscheidenden Vorteil, dass ich eine neue Strecke ausprobieren konnte.
Dadurch das der Frost auch eine gewisse Trockenheit mit sich bring, waren der Track sehr gut zu fahren. Ich kam an etlichen Halden vorbei – unterließ es aber auch heute wieder, hinauf zu fahren. Schon unten war der Wind scharf genug. Ich machte es wieder so, dass ich auf der Hintour dem Ostwind entgegen fuhr, auf die Art habe ich es dann auf dem Rückweg etwas leichter. :cool: Außerdem hatte ich auch wieder einige Waldabschnitte im Programm, in denen man Windgeschützt fährt.
„Den Halden über die Füße“ weiterlesen

Samstags mit Bismarkturm

Der Gegenwind am Kanal hatte nämlich um meinen Trainingserfolg zu maximieren keine Mühen gescheut und freundlicherweise schon ab Herne Anlauf genommen… :grr: …

Heute Nachmittag haben wir ja noch einen anderen Termin und so musste ich diesmal etwas zeitiger als Sammstag-normal biken. Ich startete also kurz nach dem Mittag und bikte die Runde über die Erzbahntrasse. Auch diesmal machte ich zwischendurch wieder einen kleinen Abstecher und fuhr heute mal erst über die Mechtenbergbrücke und dann hoch zum Bismarkturm auf dem Mechtenberg. – Mit dem zusätzlichen Erfolg, dass ich auf meiner POI-Liste zwei Punkte aus dem ToDo in den ‚erledigt‘-Bereich verschieben kann. :)
Los ging es also wieder erst an der Emscher und dem Kanal entlang bis zur Sichelbrücke. Schon nach wenigen Kilometern stellte sich heraus, dass ich heute ausnahmsweise mal besser die Strecke andersherum hätte fahren sollen. Der Gegenwind am Kanal hatte nämlich, um meinen Trainingserfolg zu maximieren, keine Mühen gescheut und ‚freundlicherweise‘ schon ab Herne Anlauf genommen… :grr: Auf der Erzbahntrasse lief es mit dem Wind dann dann schon besser und auf der Trasse an der Berne verhinderten dann die Bäume allzu große Erleichterung durch den Rückenwind.
In der letzten Nacht hatte es scheinbar etwas gefroren. Die Schotter-Trassen war jedenfalls etwas klebrig. Dort war nur die oberste Hundekot-Schicht angetaut und die Schicht darunter war noch hartgefrohren und auch der Teich im Kaiser-Wilhelm-Park hatte eine dünne Eisschicht.

Sonntags auf der Rheinelbe

Heute Vormittag hatte ich Sturmfrei und weil draußen so herrlicher Sonnenschein war, blieb mir ja fast nichts anderes übrig, als die Zeit spontan für eine Fahrradtour zu nutzen.

Heute Vormittag hatte ich Sturmfrei und weil draußen so herrlicher Sonnenschein war, blieb mir ja fast nichts anderes übrig, als die Zeit spontan für eine Fahrradtour zu nutzen.
Ich nahm mir mal wieder die Runde über die Erzbahntrasse vor und so ging es erst am Kanal und an der Emscher in Richtung Osten. Logischerweise hatte wir heute Ostwind und so hatte ich ihn auf diesem ersten Stück ziemlich genau von vorn. :twisted: Am Norsternpark fuhr ich erst auf die kleine Halde am Förderturm. Allerdings schaffte ich es erst mit dem zweiten Anlauf nach oben. Beim ersten Versuch hatten leider nicht alle im ‚Team‘ mitgespielt – schönen Gruß an die Schaltung – und so musste ich nach ein paar Metern ‚aufgeben‘ und es nochmal neu versuchen. Oben war dann auch gar nicht so gute Fernsicht. Die Sonne schien zwar, aber es war auch sehr diesig.
„Sonntags auf der Rheinelbe“ weiterlesen

zur Bergehalde Pluto-Wilhelm

Dort fuhr ich dann an der Zeche Pluto-Wilhelm vorbei hoch zur gleichnamigen Halde…

Heute Früh ging es mir dann doch wieder erstaunlich gut. Nach dem ich nun gestern nicht viel gegessen hatte, habe ich meine für heute geplante große Tour mal besser aufgeschoben und es mit einer kleineren probiert. Die ‚Frauen‘ wollten nach Grav-Insel zum Nikolaus, zur Not hätte ich jetzt sogar mit gedurft – sooo gut ging es mir dann wiederum doch noch nicht! ;) – Außerdem wollte ich ja den ‚Frauen-Nachmittag‘ (O-Ton Mama) nicht verderben :twisted: – Jedenfalls durfte ich zu Hause bleiben und konnte dadurch mal wieder Zolreyvlvereyvreireyvnreyvreyv„>meine momentane Lieblingsrunde biken. Selbstverständlich wieder etwas modifiziert – sonst wird es ja langweilig und außerdem gibt es an der Strecke so viele Halden und Hügel auf denen ich (noch) nicht war. Heute wollte ich mal auf die Halde Pluto-Wilhelm. Ich fuhr also erst wieder am Rhein-Herne-Kanal entlang bis zur Sichelbrücke und dann auf der Erzbahntrasse nach Süden, diesmal aber nur bis zur LWL Forreyvensreyvikreyvreyv Herne. Dort fuhr ich dann an der Zeche Pluto-Wilhelm vorbei hoch zur gleichnamigen Halde. Auf der Halde war nicht viel los, besonders viel zu sehen gab es von dort auch nicht und der Wind war auch nicht gerade angenehm. Also fuhr ich schnell weiter, erst wieder zur Erzbahntrasse und darauf weiter bis zur Trasse in Richtung Katernberg. Kurz vor Katernberg kam ich dann auf die Nordsterntrasse und darauf bis über den Kanal und über die Emscher. In Bottrop kam ich dann noch an einer Halde über der Kläranlage vorbei, auf der ich bis her auch noch nicht war. „zur Bergehalde Pluto-Wilhelm“ weiterlesen